Brennstoffzellenheizung Test & Vergleich

Eine Brennstoffzellenheizung ist eine sehr effiziente und umweltfreundliche Art, ein Gebäude zu heizen. Doch wie funktioniert diese Heizart (Heiztechnologie) überhaupt, welche Voraussetzungen müssen gegeben sein und worauf sollte bei der Anschaffung geachtet werden? In diesem Artikel erfahren Sie mehr über eine Brennstoffzellenheizung, welche Vorteile Sie bietet und welche unterschiedlichen Fördermöglichkeiten es gibt.

Inhaltsverzeichnis

    Was ist eine Brennstoffzellenheizung?

    Eine chemische Reaktion bildet die Basis der Energiegewinnung, welche bei einer Brennstoffzellenheizung stattfindet. Vom Prinzip her wird eine Redoxreaktion hervorgerufen, die Wärme und gleichzeitig auch Strom entstehen lässt. Im Inneren der Heizung reagiert Erdgas mit Wasserdampf, sodass Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff gebildet werden. In der Brennstoffzelle selber kommt es dann zu einer Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff.

    Folgende Voraussetzungen müssen für eine Brennstoffzellenheizung gegeben sein:

    • Gasanschluss
    • zentrale Heizanlage
    • Wärmespeicher
    • Wärmespeicher

    Außreichende Raumhöhe (mind. 2,00m)

    Gerade auf den Gasanschluss kann bei einer Heizung dieser Art nicht verzichtet werden. Er ist die Grundvoraussetzung dafür, um eine Brennstoffzellenheizung im Haus zu installieren.

    Welche Vorteile bietet diese Heizart?

    Einer der Hauptvorteile, die eine solche Anlage bietet, ist, dass gleichzeitig der Strom- als auch Wärmebedarf gedeckt werden kann. Es ist eine sehr innovative Heizungstechnologie, die einen hohen Wirkungsgrad aufweist. So ist eine Brennstoffzellenheizung gut für die Umwelt und für das Klima, da sie einen geringen CO2-Ausstoß aufweist.

    Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Sie durch die Produktion von Eigenstrom für zunehmende Unabhängigkeit sorgen. Außerdem arbeiten Brennstoffzellenheizungen sehr geräuscharm.

    Gibt es auch Nachteile?

    Eine Brennstoffzellenheizung ist in der Anschaffung eher kostspielig. Darüber hinaus hat sie vergleichsweise hohe technische Anforderungen. Häufig wird auch als Nachteil angeführt, dass es aufgrund der noch jungen Modellreihen bislang nur wenig echte Erfahrungsberichte über das Heizen mit Brennstoffzellen gibt. Inzwischen können wir aber bereits auf die ersten belastbaren Langzeittests schauen. Außerdem liegt die Lebensdauer bei Brennstoffzellenheizungen momentan noch bei circa zehn Jahre, jedoch mit einer steigenden Tendenz.

    Lohnt sich die Anschaffung einer Brennstoffzellenheizung?

    Während die Anschaffungskosten für eine Brennstoffzellenheizung zunächst hoch sind, amortisiert sich eine Brennstoffzelle relativ schnell, wenn sie möglichst viel Strom produziert, der entweder ins öffentliche Netz eingespeist oder am besten im eigenen Haushalt verbraucht wird. Außerdem gibt es viele staatliche Förderungen, durch die man beim Kauf der Heizung oder bei der Umrüstung viel Geld sparen kann. Natürlich hängt es immer vom jeweiligen Gebäudetyp und vom Alter ab, ob sich eine Anschaffung lohnen oder auszahlen kann. Gerade für Ein- oder Zweifamilienhäuser ist eine Heizung mit Brennstoffzellentechnologie, die einen hohen Gesamtwirkungsgrad aufweist, empfehlenswert.

    Was ist das Callux Projekt?

    Im Herbst 2008 startete das Callux Projekt, einer der größten Praxis-Tests, der bis dahin europaweit durchgeführt wurde. Hinter dem Projekt steckten folgende Institutionen und Unternehmen:

    • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
    • E.On
    • EnBW
    • EWE
    • MVV Energie
    • VNG (Verbundnetz Gas)
    • Baxi Innotech
    • Hexis
    • Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg

    Über einen Zeitraum von sieben Jahren wurde die Brennstoffzellen-Technologie in einem Praxistest unterzogen und durch Politik und Wirtschaft gefördert. So wurden an die 500 Brennstoffzellenheizung in deutschen Eigenheimen eingebaut, um ihre Effizienz und ihre Nachhaltigkeit zu testen und mit anderen Heizungen zu vergleichen.

    Das Callux-Projekt hat gezeigt, wie zuverlässig die Brennstoffzellen-Technologie ist. Jährlich konnten so bis zu 1,2 Tonnen an CO2 eingespart werden, was einer Reduzierung von mehr als 30 Prozent entspricht. Hinsichtlich der Zuverlässigkeit haben sich die Anlagen genauso bewährt wie andere Heiztechnologien. Besonders positiv erwies sich im Praxistext die Tatsache, dass die Heizmethode sich besonders gut in bestehende Heizsysteme integrieren lässt.

    Worauf ist beim Kauf einer Brennstoffzellenheizung zu achten?

    Allgemein gilt natürlich, dass man sich bei jeder Anschaffung einer neuen Heizungen von einem Fachmann beraten lassen sollte. Dies gilt natürlich auch beim Kauf einer Brennstoffzellenheizung.

    Es gibt verschiedene Faktoren, die vor der Anschaffung geklärt werden müssen. So spielt die aktuelle Hausdämmung eine Rolle, ebenso die Höhe des Energie- und Wasserbedarfs.

    Wichtig ist auch, dass Sie sich frühzeitig um mögliche Förderungen kümmern. Dabei stehen verschiedene Varianten zur Auswahl.

    Sie interessieren sich für eine neue Heizung?

    Dann fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an, das individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten wird.

    Angebot anfordern

    Die unterschiedlichen Fördermöglichkeiten:

    KfW-Programm 433

    Hierbei handelt es sich um einen Zuschuss von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), der für Brennstoffzellen bewilligt wird. So ist eine Zuschusssumme von bis zu 28.000 Euro möglich, wobei das KfW-Programm bei neuen und alten Gebäuden greift. Auch Nichtwohngebäude fallen in diese Förderung.

    Förderung im Rahmen des KWK-Gesetzes

    Diese Förderung wird für Strom gezahlt, den Sie als Anlagenbetreiber selbst produzieren. Es handelt sich um ein Förderungsangebot aus dem KWK-Gesetz, dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz. Die Fördersumme beträgt 1.800 Euro.

    Die KFW-Förderung kann nicht mit Förderprogrammen des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) kombiniert werden. Außerdem gibt es in diversen Bundesländern eigene Förderprogramme, wie etwa in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

    Ein Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten für eine Brennstoffzelle:

    ProgrammHöhe der Fördersumme
    BAFA1.900 € bis 3.500 €
    KfW 433Bis zu 28.000 €
    KWK-Zuschlag (Energie)8 Cent pro kWh bei Einspeisung ins Netz 4 Cent pro kWh bei Eigennutzung
    Energiesteuer (Rückerstattung)0,55 Cent pro Kilowattstunde (bezieht sich auf Erdgas)

    Als Alternative zum Kauf bietet sich das Contracting an, was bedeutet, dass Sie zu einem fixen monatlichen Betrag Ihre neue Heizanlage mieten. Enthalten in den Kosten sind beispielsweise Wartung, Instandhaltung und Reparaturen.

    Was kostet eine Brennstoffzellenheizung?

    Im Vergleich mit anderen Heizsystemen ist eine Brennstoffzellenheizung immer noch die teuerste Variante. Dabei spielen verschiedene Faktoren bei der Höhe der Kosten eine Rolle:

    Generell kostet eine Brennstoffzellenheizung im Gesamtpaket mit Montage zwischen 30.000 und 35.000 Euro. Die Höhe hängt unter anderem damit zusammen, dass die Montage aufwendig ist und daher etwas teurer ausfällt. Bei hoher Eigenproduktion an Strom, können jedoch Kosten gespart werden, sodass sich eine Brennstoffzellenheizung trotz hoher Anschaffungskosten auszahlt.

    Brennstoffzellenheizungen im Test:

    ModellBuderus Logapower FC10Vitovalor PT2
    LeistungElektrische Leistung: 180 bis 700 Watt
    Thermische Leistung: 200 bis 600 Watt
    Elektrische Leistung: 11.8 kW
    Thermische Leistung: bis zu 30,8 kW
    HandhabungEinfach kompakte Abmessungen einfache Einbindung in bestehende SystemeSehr hoher Bedienkomfort lässt sich via Smartphone oder Tablet steuern
    SpeicherkapazitätWarm- und Heizwasserspeicher: 75/140 LiterTrinkwasserspeicher: 220 Liter

    Können Brennstoffzellen gefährlich werden?

    Auch, wenn es sich vom Prinzip her um eine Knallgas-Reaktion handelt, die sich im Inneren der Brennstoffzelle abspielt, sind diese Heizungen nicht gefährlich. Die verschiedenen Zellen sind in Form eines Sandwich-Aufbaus hintereinandergeschaltet. Diese Bauweise, als Stapel oder Stacks, birgt sehr geringe Risiken. Der Wasserstoff, der in den Brennstoffzellen eingesetzt wird, ist ebenfalls aufgrund seiner geringen Menge ungefährlich.

    Welche Brennstoffzellenheizungen sind aktuell zu empfehlen?

    Zu den besten Herstellern von Brennstoffzellenmodellen zählen Buderus, Vaillant und Viessmann. Die oben vorgestellten Modelle sind aktuell die beliebtesten und besten Anlagen. Weitere beliebte Hersteller:

    • Junkers
    • Senertec
    • Solidpower
    • Freudenberg
    • Remeha
    • Elcore
    • Hexis

    Lässt sich eine Brennstoffzellenheizung auch kombinieren?

    Generell ist eine Kombination von Brennstoffzellen-Technologie und Photovoltaik- oder Solar-Anlage möglich. Ein Vorteil ist, dass sich auf diese Weise teils noch weitere Fördermöglichkeiten ergeben.

    Die Wahl des richtigen Heizungsinstallateurs – worauf ist zu achten?

    Spezielle Qualifikationen und Zertifikate sind erforderlich, um eine Brennstoffzellenheizung als Installateur montieren zu können. So sollten Sie sich im Vorfeld informieren, welcher Installationsbetrieb dafür geeignet ist. Auch die Wartung sollte ausschließlich durch einen erfahrenen, kompetenten Fachmann erfolgen.

    Wie sieht die Zukunft der Brennstoffzelle aus?

    Es handelt sich um eine zukunftssichere Technologie, die sich stetig weiterentwickeln wird. Die Anschaffungskosten werden, wie das Callux Projekt gezeigt hat, wahrscheinlich noch weiter sinken. Ob es auch zukünftig weitere Förderungen geben wird, und wie hoch diese sein werden, wird sich in Zukunft noch zeigen – man kann diesbezüglich jedoch optimistisch bleiben, denn gerade wegen des geringen CO2-Ausstoses ist diese Art zu heizen zukunftssicher und umweltfreundlich. Aktuelle Förderungen des BAFA oder der KfW sollte man unbedingt nutzen, um in eine neue, effiziente und umweltfreundlichere Heizung zu investieren.

    Fazit

    Eine Brennstoffzellenheizung stellt eine Investition in die Zukunft und eine umweltfreundliche, effiziente Art des Heizens dar. Sie ist nicht nur für Neubauten, sondern auch für bestehende Gebäude geeignet. Ein entscheidender Vorteil ist, dass mit den Anlagen gleichzeitig Wärme und Strom produziert werden kann.

    Ein paar Tipps zum Schluss:

    • Planen Sie die Brennstoffzellenheizung richtig und sorgfältig
    • Wählen Sie Handwerker aus, denen Sie vertrauen

    FAQ – Noch Fragen?

    Ein Erdgasanschluss ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um eine Brennstoffzellenheizung einzubauen. So ist die Integrierung in ein bestehendes Heizsystem möglich, auch in Form von Fußbodenheizungen. Die Anlagen haben kompakte Ausmaße und erfordern keinen speziellen Lärmschutz. Also ist auch eine Montage im Wohnbereich möglich.

    Brennstoffzellenheizungen können aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit nur einen gewissen Teil des Energiebedarfs eines Gebäudes abdecken. Prinzipiell wäre es möglich, leistungsfähigere Anlagen zu bauen. Diese wären dann aber in der Anschaffung so teuer, dass sich die höhere Energieleistung nicht auszahlen würde.

    Grundsätzlich werden zwei verschiedene Arten von Brennstoffzellenheizungen angeboten: PEMFC und SOFC. Das Kürzel PEMFC steht für Protonenaustauschmembran-Brennstoffzelle und die Abkürzung SOFC für Festoxid-Brennstoffzelle. In den meisten Heizungen wird auf SOFC-Technik gesetzt. Daneben gibt es noch AFC, DMFC oder PAFC.

    Eine geeignete und gängige Alternative zur Brennstoffzellenheizung sind Erdgas-BHKWs. Diese werden zwar ab 2021 nicht mehr gefördert, jedoch sind sie ökologisch gesehen auf lange Zeit eine gute Wahl für die Strom- und Wärmeerzeugung. Unterschied zwischen diesen Beiden Heizungen ist, dass BHKW Energie durch einen Motor in einem Generator antreibt – dies ist zwar ein bewährter, jedoch nicht selten ineffizienter Prozess, abhängig von der Heizungsanlage.

    Über den Autor

    Jan-Philipp Hotze

    Als Geschäftsführer von ökoloco ist es Jan-Philipps Ziel, jeden Haushalt nachhaltig zu versorgen und dabei zu helfen, eine kohlenstoffarme Wirtschaft…
    mehr über Jan-Philipp Hotze erfahren

    Erhalten Sie passende Angebote und News rund um das Thema Heizung, Umwelt- und Energie von der ökoloco GmbH per Email.

    Adresse

    ökoloco GmbH
    Im Teelbruch 130
    D-45219 Essen

    Telefon    +49 / 2054  860 320
    Telefax     +49 / 2054  860 32 99
    Email       hallo@oekoloco.de

    Sie suchen eine individuelle Beratung?
    Wir sind für Sie da