Förderung & Finanzierung

Wenn Sie auf ein neues Heizsystem umrüsten oder Ihr bestehendes erneuern, können Sie dank staatlicher Förderungsprogrammen einiges an Kosten sparen.

Wir informieren Sie welche Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten es für Ihre neue Heizung gibt, was Sie bei den Förderungsanträgen beachten müssen und wie Sie vom ökoloco-Fördermittelservice profitieren können.

BAFA Förderung Heizung 2020

Seit dem 01.01.2020 gibt es ein neues BAFA Förderprogramm für das Heizen mit erneuerbaren Energien. Hier finden Sie alle Infos zum Thema.

kfw-foerderung-finanzierung-oekoloco
KfW-Förderung

Wird Ihre neue Heizung gefördert, in welcher Höhe und worauf müssen Sie achten, um bares Geld zu sparen? Lesen Sie jetzt alle Tipps und Infos zur Kfw Förderung.

BAFA Foerderung
BAFA Förderung

Neue Heizung mit Fördermitteln: Die BAFA Förderung senkt die Anschaffungskosten Ihrer Heizung. Erfahren Sie alles zur Höhe und zu Beantragung der Förderung.

BAFA Förderung Heizung 2020

Seit dem 01.01.2020 gibt es ein neues BAFA Förderprogramm für das Heizen mit erneuerbaren Energien. Hier finden Sie alle Infos zum Thema.

kfw-foerderung-finanzierung-oekoloco
KfW-Förderung

Wird Ihre neue Heizung gefördert, in welcher Höhe und worauf müssen Sie achten, um bares Geld zu sparen? Lesen Sie jetzt alle Tipps und Infos zur Kfw Förderung.

BAFA Foerderung
BAFA Förderung

Neue Heizung mit Fördermitteln: Die BAFA Förderung senkt die Anschaffungskosten Ihrer Heizung. Erfahren Sie alles zur Höhe und zu Beantragung der Förderung.

Sie interessieren sich für eine neue Heizung?

Dann fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an, das individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten wird.

Angebot anfordern

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Folgende Fördermöglichkeiten stehen bei dem Kauf einer neuen Heizung oder der Modernisierung einer Heizungsanlage zur Verfügung:

  • BAFA
  • KfW
  • Steuerbonus vom Finanzamt
  • regionale Förderungen

Die BAFA-Förderung

Hinter der Abkürzung BAFA verbirgt sich das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Die BAFA hat zahlreiche Förderprogramme, mit denen unter anderem das Heizen mit erneuerbaren Energien bezuschusst wird. Hier eine Übersicht über die verschiedenen Förderungen:

HeizungsartFörderung
für Altbau
Förderung
für Neubau
Solarthermie-Anlage30%30%
Wärmepumpe35%
(mit Austausch der Ölheizung 45%)
35%
Biomassenanlage35%
(mit Austausch Ölheizung 45%)
35%
Hybrid-Heizung mit erneuerbaren Energien
(EE-Hybride)
35%
(mit Austausch Ölheizung 45%)
35%
Gas-Hybridheizung (Wärmeerzeugung durch erneuerbare Energien)30%
(mit Austausch Ölheizung 45%)
Gas-Hybridheizung (erneuerbare Wärmeerzeugung
kann später eingebunden werden)
20%

Alle oben angegebenen Fördersätze gelten für die förderfähigen Kosten bei der jeweils beantragten Maßnahme.

Ein sehr wichtiger Punkt ist, dass der Antrag vor Vorhabenbeginn gestellt wird. Also, bevor ein Liefer- oder Leistungsvertrag unterschrieben wird. Nur Planungsleistungen können vor Antragsstellung gemacht werden. Die Antragsstellung selber kann über das elektronische Antragsformular erfolgen. Für die verschiedenen Heizungstypen gelten noch separate Voraussetzungen.

Solarthermieanlagen:

  • zur Warmwasserbereitung und/oder Raumheizung
  • Anlage muss das europäische Zertifizierungszeichen Solar Keymark haben
  • bei Anlagen im Gebäudebestand greift eine Mindest-Bruttokollektorfläche – Flachkollektoren: 9 qm und Vakuumröhrenkollektoren: 7 qm
  • in Neubauten müssen Solarthermieanlagen eine Bruttokollektorfläche von mindestens 20 qm aufweisen
  • bei Wohngebäuden müssen mind. 3 Wohneinheiten vorhanden sein oder es muss ein Solaraktivhaus sein

Wärmepumpenanlagen:

  • zur Warmwasserbereitung und zur Raumheizung
  • mindestens ein Wärmemengenzähler, sowie ein Stromzähler bei elektrisch betriebenen Anlagen und ein Gaszähler bei gasbetriebenen Anlagen müssen eingebaut werden
  • bestimmte Jahresarbeitszahlen müssen eingehalten werden
  • ein hydraulischer Abgleich und eine Anpassung der Heizkurve müssen durchgeführt werden

Gas-Hybridheizungen:

  • Raumheizungseffizienz im Jahresschnitt liegt bei mindestens 92 Prozent der Nennlast
  • eine gemeinsame oder übergeordnete Regelung der Wärmeerzeuger muss vorhanden sein
  • thermische Leistung der erneuerbaren Wärmeerzeuger = mind. 25 Prozent der Gebäude-Heizlast
  • hydraulischer Abgleich muss gemacht werden
  • Förderung kann nur für Gebäudebestand beantragt werden

Die KfW-Förderprogramme

Das Kürzel KfW steht für die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Bis zum Ende des Jahres 2019 konnten bei der KfW Zuschüsse und Kredite für den Einbau neuer Heizungsanlagen beantragt werden. Dies hat sich seit dem 1. Januar 2020 geändert und so wird nur noch die Heizungsoptimierung bezuschusst. Folgende Programme gibt es beispielsweise von der KfW:

Art des ProgrammsWas wird gefördert?Wie hoch ist die Summe?Voraussetzungen
430Zuschuss zur HeizungsoptimierungBis 20 Prozent der Aufwendungen
(maximal 10.000 Euro pro Wohneinheit)
  • Hydraulischer Abgleich und Begutachtung der Technik muss erfolgen
  • Austausch von Trinkwasser- und Heizungspumpen
  • Montage von Thermostatventilen
  • Umbau auf Zweirohrheizungen
152Darlehen zur Heizungsoptimierung20 Prozent
(maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit)
  • Gleiche Voraussetzungen wie bei 430 – gelten aber nur für Sanierungen
167Ergänzungskredit zum HeizungstauschMaximal 50.000 Euro (Kreditsumme)
  • BAFA Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Der Steuerbonus durch das Finanzamt

Seit dem 1. Januar 2020 können Sie für Sanierungen die Kosten steuerlich geltend machen. Wenn Sie ein Haus besitzen, das Sie selbst bewohnen, dürfen Sie bis zu 20 Prozent Ihrer Sanierungskosten absetzen. Dies ist über eine Zeitspanne von drei Jahren möglich. So ergibt sich eine Senkung Ihrer Einkommenssteuerlast, die bis zu 40.000 Euro betragen kann. Die steuerliche Entlastung wird in folgenden Fällen gewährt:

  • Heizungsoptimierung
  • Einbau einer neuen Heizung (BAFA-Voraussetzungen gelten)

Voraussetzung ist, dass Ihr Haus mindestens zehn Jahre alt ist, wenn mit der Sanierung begonnen wird.

Regionale Förderprogramme in einigen Bundesländern:

BundeslandName der FörderungWas wird gefördert?
Bayern10.000-Häuser-ProgrammIntelligente Nutzung erneuerbarer Energien
Baden-WürttembergKlimaschutz-PlusMinderung von CO2-Emissionen
BerlinHeiztauschPLUSErneuerung einer Heizungsanlage
BrandenburgILB BrandenburgEnergetische Sanierung
BremenRund ums HausErneuerung der Heizung – nachhaltige Senkung von Energiekosten
HamburgErneuerbare WärmeSolarthermie-Anlagen
Mecklenburg-VorpommernModernisierungsdarlehenModernisierung und Instandsetzung von Wohneigentum
Nordrhein-WestfalenNRW.BANK.GebäudesanierungSteigerung der Energieeffizienz
NiedersachsenCO2-LandesprogrammEnergetische Modernisierung
Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt MODERNEnergieeffiziente Wohnraummodernisierung

Welche Heizsysteme werden nicht gefördert?

Öl-Brennwertheizungen und Gas-Brennwertheizungen sind generell von staatlichen Förderungen ausgenommen. Einzige Ausnahme wird in diesem Punkte bei Gasheizungen gemacht, wenn diese mit anderen, umweltfreundlichen Technologien kombiniert werden. Auch bei einer „renewable ready“-Gasheizung können Sie eine Förderung beantragen.

Neubau vs. Altbau – wo ist der Unterschied bei den Förderungen?

Handelt es sich um einen Neubau, so werden nur Heizungsanlagen gefördert, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Im Altbau muss das aktuelle Heizungssystem mindestens seit zwei Jahren installiert sein, bevor ein Austausch erfolgen kann.

Welche Kosten werden gefördert?

In der Förderung enthalten sind die Anschaffungskosten für eine neue Heizungsanlage, beziehungsweise für den Wärmeerzeuger. Aber es werden auch die Kosten für Installation der Anlage und Inbetriebnahme durch einen Fachbetrieb gefördert. Weiterhin erstrecken sich die staatlichen Förderungen auch auf die sogenannten Umfeldmaßnahmen. Dabei handelt es sich um Maßnahmen, die etwa im Vorfeld ergriffen werden müssen. Dies können Dämmungsarbeiten oder der Umbau des Heizungsraums sein. Auch die Kosten für eine Energieberatung, die im Vorfeld durchgeführt wird, fällt unter die Förderungsfähigkeit.

Warum wird so viel Förderung angeboten?

Das Ziel ist es, den CO2-Ausstoß im Wärme- und Heizungssektor erheblich zu senken. Nur so ist es möglich, den Klimawandel einzudämmen und unseren Planeten für die Nachwelt zu erhalten. Gerade die veralteten Heizungen weisen sehr hohe CO2-Emissionen auf, was einen Austausch dringend empfehlenswert macht.

Vermeiden Sie diese Fehler bei der Heizungsförderung:

  • Ihre Heizung unterliegt der Austauschpflicht – Sie haben keinen Anspruch auf Förderung
  • Ihr Heizkessel ist über 30 Jahre alt – Sie erhalten ebenfalls keine Förderung

Denken Sie daran: Der Antrag muss abgegeben werden, bevor die Modernisierungsmaßnahmen in Angriff genommen werden. So darf vor Antragsstellung kein Auftrag an einen Fachbetrieb erteilt werden.

Bei vielen Förderprogrammen ist ein hydraulischer Abgleich Voraussetzung, um den gewünschten Zuschuss zu erhalten. Dieser wird von einem Fachmann durchgeführt und sorgt für eine optimale Wasserverteilung im Heizsystem. Auf diese Weise lassen sich Energieverbrauch senken und die Leistung der Heizungsanlage optimieren.

Der Service von ökoloco

Ökoloco bietet Ihnen einen Rundum-Service zum Thema Heizungsförderung. Wir kennen uns bestens mit den verschiedenen staatlichen Programmen aus und wissen, welche Zuschüsse für welche Arten von Heizungsanlagen zur Verfügung stehen.

Unsere Checkliste zum Thema Heizungsförderung:

  • Handelt es sich um einen Alt- oder Neubau?
  • Welche Art von Heizung soll eingebaut werden?
  • Besteht eine Austauschpflicht?
  • Haben die Modernisierungsmaßnahmen bereits begonnen?
  • BAFA oder KfW – welche Förderprogramme und Kredite kommen infrage?
  • Welche steuerlichen Vorteile können aus dem Klimaschutzpaket 2020 gezogen werden?

FAQ – Noch Fragen?

Ja, ein KfW-Kredit kann auf ein ganz normales Darlehen bei anderen Bänken umgeschuldet werden. Allerdings sollten Sie in diesem Fall bedenken, dass eine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen ist.

Nein, Anträge, die vor dem 31.12.2019 eingegangen sind, werden noch nach den alten Regelungen behandelt.

Nach Antragsstellung dauert es in der Regel sechs bis acht Wochen, bis der Antrag bewilligt oder abgelehnt wird. Ist die Bewilligung erfolgt, wird der Zuschuss angewiesen.

Es gibt eine Bundesförderung für effiziente Wärmenetze. Diese müssen allerdings zum Großteil von erneuerbaren Energien betrieben werden.

Über den Autor

Jan-Philipp Hotze

Als Geschäftsführer von ökoloco ist es Jan-Philipps Ziel, jeden Haushalt nachhaltig zu versorgen und dabei zu helfen, eine kohlenstoffarme Wirtschaft…
mehr über Jan-Philipp Hotze erfahren

    Erhalten Sie passende Angebote und News rund um das Thema Heizung, Umwelt- und Energie von der ökoloco GmbH per Email.

    Sie suchen eine individuelle Beratung?
    Wir sind für Sie da