Legionellen

Maßnahmen und Tipps

Wählen Sie, wie ausführlich Sie sich informieren wollen:

Was sind Legionellen?

Legionellen sind Bakterien, welche im Wasser entstehen und durch dieses transportiert werden können – beispielsweise im Wasserkreislauf der Heizung. Somit gelangen sie nicht nur durch die Heizungsrohre, sondern auch durch die Warmwasserbereitung, mittels Bades oder Dusche direkt in Kontakt mit dem Menschen. Symptome wie grippeähnliche Beschwerden oder sogar eine ernsthafte Lungenentzündung können die Folge sein.

Legionellen – was ist das?

Legionellen sind Keime, welche sich im Wasser ansammeln und über dieses auch auf den Menschen übertragen werden können. Heizung, Dusche, Bad und ähnliche Formen der Warmwasserbereitung können Übertragungswege darstellen.

Wissenswertes über Legionellen

Legionellen treten global ohne Begrenzung auf Längen- sowie Breitengrade auf. Als natürlicher Bestandteil vom Grundwasser und Oberflächenstehgewässern tragen vor allem falsche Temperaturen zur Vermehrung der Legionellen bei – und bei steigender Anzahl maximiert sich demzufolge das Risiko eines Krankheitsbildes. Darum gilt es vorwiegend bei statischen Wasserspeichern einen Temperaturspielraum von 25 bis 55 Grad Celsius zu vermeiden. Es ist festzustellen, dass sich die Umweltkeime unterhalb von 20 Grad Celsius minimal vermehren und ab 60 Grad Celsius meist abgetötet werden. Gerade in künstlichen Wasserkreisläufen wie in Gebäuden vermehren sich die Bakterien aufgrund der Temperaturen, Ablagerungen sowie Belägen der Rohre besonders gut. Die Übertragung der Legionellen erfolgt in der Regel durch belastete Wassertropfen. Insbesondere durch vernebeltes Wasser verbreiten sich die Bakterien über die Luft und gelangen durch die Atmung des Menschen in seinen Körper. Folgende Ansteckungsquellen sind besonders häufig:

  • Dusche
  • Whirlpool
  • Wasserhahn
  • Luftbefeuchter
  • Zerstäuber im Zahnarztstuhl
  • Kühlturm

Das Wachstum der Legionellen wird zum einen durch eine Temperatur zwischen 25 und 55 Grad Celsius gefördert. Weitere begünstigende Faktoren sind diese:

  • Biofilm in Wasserleitung
  • Sedimente in den Rohren
  • Rost
  • Kesselstein

Info: Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist bei Legionellen ausgeschlossen.

Was sollte ich über Legionellen wissen?

Als Bestandteil des Grundwassers sowie in Oberflächenstehgewässern vermehren sich die Legionellen im Spektrum zwischen 25 und 45 Grad Celsius besonders schnell. Damit steigt die Gefahr einer Erkrankung. Aus diesem Grund empfiehlt sich vor allem bei künstlich angelegten Wasserkreisläufen die regelmäßige Erhitzung auf über 60 Grad Celsius, um die Bakterienkolonien einzudämmen beziehungsweise zu vernichten. Vernebeltes Wasser wie bei einer Dusche, im Whirlpool oder bei einem Luftbefeuchter dient den Keimen dabei als Transportweg über die Luft, da diese vom Menschen eingeatmet werden.

Welche Gefahren gehen von Legionellen aus?

Legionellen können Krankheiten bewirken und das Wohlbefinden der Betroffenen stark eingrenzen. Vor allem zwei häufig auftretende Krankheitsbilder haben sich bei einer Infizierung mit Legionellen herauskristallisiert:

  • Legionärskrankheit / Legionellen-Pneumonie
  • Art: Lungenentzündung

Symptome: 

  • Husten
  • Kopfschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Hohes Fieber
  • Spürbares Gefühl von Krankheit im Körper
  • Mitunter Durchfall
  • Selten: Verwirrtheit
  • Inkubationszeit zwischen 2 und 10 Tagen
  • Ohne Behandlung schwerer Verlauf
  • Mit Behandlung gute Heilungschancen
  • Pontiac-Fieber

Symptome: 

  • Fieber
  • Unwohlsein
  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Inkubationszeit zwischen 5 Stunden und 3 Tagen
  • Heilung meist selbstständig binnen ein bis zwei Wochen

Info: Impfungen gegen Legionellen sind nicht verfügbar.

Betroffene sind vorwiegend Personen mit schwachem Immunsystem. Die Schwächung der körpereigenen Abwehr kann dabei auch wie folgt gefördert werden:

  • Parallel verlaufende Krankheit
  • Rauchen
  • Altersabschwächung bei Senioren
  • Einnahme von Medikamenten

Info: Männer stecken sich im Gegensatz zu Frauen deutlicher häufiger an. Kinder sind fast nicht betroffen.

Welche Krankheiten verursachen Legionellen?

Die Eingrenzung des gesunden Wohlbefindens wird bei einer zu hohen Konzentration an Legionellen mitunter stark und chronisch gemindert:

  • Legionärskrankheit/Legionellen-Pneumonie – Lungenentzündung mit durchaus schwerem Verlauf
  • Pontiac-Fieber – Fieber und Gliederschmerzen mit seichtem Abklang nach etwa zwei Wochen

Temperaturauswirkungen auf die Legionellen

Legionellen fühlen sich im warmen Ambiente besonders wohl. Daher erzielen sie eine Verdopplung ihres Bestandes bei einer Temperatur von 36 Grad bereits in drei Stunden. Für eine thermische Desinfektion reicht folgend eine zwanzigminütige Durchspülung bei etwa 55 Grad Celsius. Wird die Temperatur nach oben gefahren, verringert sich dieser Zeitraum – bei 60 Grad Celsius sind es rund zwei Minuten, bei 70 Grad Celsius nur wenige Sekunden. Die Nutzung von kaltem Wasser unter 25 Grad Celsius trägt vor allem zur Stagnation des aktuellen Bestandes bei und legt die Grundlage für das Ziel der Vorgabenrichtlinie der Trinkwasserverordnung. Sollten minimale Temperaturerhöhungen oder sehr kurzfristige Standarderhitzungen in einem langen Zeitraum stattfinden, kann es zu einer Ausbildung der Resistenz der Legionellen gegenüber Hitze kommen – sie generieren einen Ruhezustand für diesen kurzen Moment.

Wie resistent zeigen sich die Legionellen gegenüber Temperaturen?

Bei einer Erhitzung von etwa 70 Grad Celsius bedarf es lediglich weniger Sekunden, um Rohre und Speicher von Legionellen zu befreien. Der Einhalt der Trinkwasserverordnung sieht dies aus bestehendem Anlass als regelmäßige Pflichtaufgabe vor. Bedacht werden sollte, dass zu kurze Erhitzung zu einer vorübergehenden Resistenz der Bakterien führen kann.

Animation Handwerker (2)

Sie interessieren sich für eine neue Heizung?

Dann fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an, das individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten wird.

Das Nachweisen von Legionellen

Ein indirekter Nachweis eines befallenen Heizungssystems ist die Infektion eines Nutzers. Da die Symptome anderen Krankheiten ähneln, ist falscher Stolz fehl am Platz. Bei einem Einsetzen der genannten Symptome ist sofort der Arzt aufzusuchen, da sich bei schneller Diagnose gute Heilungschancen einstellen. Mit einer einfachen Urinprobe können die Legionellen und die Diversifikation der Legionellen-Art bereits nachgewiesen werden. Im Lungensekret sind die Bakterien ebenso zu diagnostizieren. Zudem weisen Antikörper gegen diese Erreger im Blut auf ein Vorkommen der Legionellen hin. Ein direkter Nachweis bezüglich des Bakterienbefalls für das Trinkwassersystem wird mittels Wasserprobe und Labortest durchgeführt. Diese Proben kosten zwischen 35 und 80 Euro.

Info: Jeder Legionellen-Befall ist meldepflichtig!

Wie weist man Legionellen nach?

Wasserproben an mehreren Stellen sind die Basis für eine Legionellenuntersuchung. Im Labor werden diese von kompetentem Fachpersonal analysiert. Indirekt können Betroffene Ausschlag auf einen Vorfall liefern. Die Prüfung kostet etwa zwischen 240 und 300 Euro für eine große Heizungsanlage.

Info: Jeder Legionellen-Befall ist meldepflichtig!

Wie sind die Kosten einer Legionellenprüfung?

Zur Prüfung des Trinkwassers auf Legionellen wird eine Wasserprobe aus dem Heizungssystem entnommen. Dies geschieht mittels Heißwasserprobe. Sollte sich das Kaltwasser nach längerer Fließzeit nicht auf unter 15 Grad Celsius absenken, wird ebenfalls hiervon eine zusätzliche Probe genommen. An mehreren Stellen wird folgend Wasser entnommen und in ein Labor geschickt. Die Kultivierung auf einem Nährboden gibt Auskunft über die Anzahl der koloniebildenden Einheiten. Aufgrund der Gefährdungsklasse muss dieser Vorgang von zertifiziertem Personal ausgeübt werden. Günstige Labore inklusive kurzer Transportwege bieten Legionellenprüfungen bereits für 150 Euro an. In der Regel bewegen sich die Kosten zwischen 240 und 300 Euro. Dies hat mit der Größe des Wasserkreislaufes und der Anzahl der Proben zu tun. Der finanzielle Aufwand wird meist anteilsmäßig als Betriebskosten auf die Wohnungseinheiten umgerechnet.

Tipp: Bei eigenem Bedenken beim Vermieter nach der letzten Prüfung samt Ergebnis nachfragen.

Info: Auf eigene Kosten kann eine Legionellenprüfung jederzeit durchgeführt werden. Bei einem tatsächlichen Befall geht die Verantwortlichkeit und Kostenübernahme auf die Vermietungsgesellschaft über.

Welche Maßnahmen stehen mir gegen Legionellen zur Verfügung?

Bei einem Legionellen-Befall stehen mehrere Möglichkeiten zur Beseitigung der Erreger parat:

  • Hydraulischer Abgleich

    Mittels optimierter Einstellungen der Heizungsanlage auf allen Etagen und Heizkörpern können Legionellen langsam beseitigt und für die Zukunft vermieden werden.

  • Thermische Desinfektion

    Öffnen aller Zapfstellen der Heizungsanlage und Durchfluss mit 70 Grad heißem Wasser für mindestens drei Minuten dezimiert die Legionellenkolonien.

  • Chemische Desinfektion

    Neutralisierung der Leitungen von Legionellen mittels Chlor, Wasserstoffperoxid und Ozon.

  • UV-Bestrahlung

    Physikalische Desinfektion des Warmwasserspeichers durch UV-Licht stört Stoffwechselprozesse und zudem die Fortpflanzung der Bakterien. Dies wird meist mit der Integration einer Warmwasser-UV-Desinfektionsanlage kombiniert.

  • Ultra-Filtration

    Besonders kleine Partikel werden dank Installation eines Mikrofilters am Kaltwassereingang aus dem Wasser herausgenommen – bei etwa 20 Millionstel Millimeter breiten Filter auch die Legionellen.

Welche Maßnahmen ergreift man beim Legionellenbefall?

Sollten Legionellen festgestellt worden sein, helfen folgende Schritte für eine Beseitigung des bakteriellen Problems:

Regelung durch die Trinkwasserverordnung

Zur Vermeidung der Ausbreitung von Legionellen sind Gebäudebesitzern in Form der Trinkwasserverordnung einige Auflagen gesetzt. Diese enthält folgende Regelungen:

Was besagt die Trinkwasserverordnung beim Thema Legionellen?

Einige Regelungen sollen die Vermehrung von Legionellen verhindern:

Beitragsbild: Legionellen
  • Technischer Maßnahmewert von 100 Einheiten je 100 Milliliter Wasser

  • Unterschiedliche Prüfungspflichten für Groß- und Kleinanlagen

  • Prüfung durch zertifiziertes Personal und ausgeschriebene Labore

  • Verbot der Einbringung von Objekten und Verfahren, welche nicht der Trinkwasserversorgung dienen

  • Vorgaben für Einzelbestandteile wie Salze, Metalle und andere chemische Verbindungen im Wasser

Zudem besteht eine Untersuchungspflicht bezüglich Verdunstungskühlanlagen sowie Kühltürmen.

  • Vorgabe von höchstens 100 Einheiten je 100 Milliliter Wasser

  • Prüfungspflichten für Groß- und Kleinanlagen

  • zertifiziertes Personal und fachkundige Labore für Untersuchung

  • Richtlinien für Wasserinhaltsstoffe

Wie kann ich Legionellen verhindern?

Eine wirkungsvolle Prävention ist die Verhinderung der Bakterienvermehrung im Trinkwasserleitungssystem der Heizungsanlage. Des Weiteren helfen diese Maßnahmen:

  • Regelmäßige Nutzung der Wasserleitungen
  • Reglertemperatur des Trinkwassererwärmers bei 60 Grad Celsius
  • Wassertemperaturen im Leitungssystem nie unter 55 Grad Celsius
  • Vermeidung von Totensträngen im Leitungssystem
  • Entkalkung der Perlatoren (Mischbatterien)
  • Heizstab für Niedertemperatur-Heizungen
  • Durchlauferhitzer und Thermen einbauen

Da sich Legionellen vor allem in stehenden Gewässern im gefährlichen Maß vermehren, sollten Hausbewohner nach längeren Abwesenheiten Folgendes beachten. Im Anschluss an Standzeiten des Wasserkreislaufes – beispielsweise nach einem Urlaub – sollten ein paar Liter Wasser ohne Nutzung einfach durchfließen. Zusätzliche Gefahren bestehen bei folgenden Situationen:

  • Warmwasser kühlt auf dem Weg zum Wasserhahn zu sehr ab
  • Absenkung der Warmwassertemperatur im Sommer

Hygienisches Wasser wird erzielt, wenn es erst beim Verbrauch erwärmt wird und nicht bereits im Vorfeld. Daher empfiehlt sich ein Durchlauferhitzer oder Wärmetauscher für die Anwendung im Haus.

Tipp: Frischwasser erkennt man daran, dass es etwas kälter aus dem Wasserhahn gelangt als abgestandenes Brauchwasser.

Womit beuge ich den Legionellen vor?

  • Wasserleitungen regelmäßig nutzen
  • 60 Grad Celsius Reglertemperatur
  • Temperaturen im Wasserkreislauf nie unter 55 Grad Celsius
  • Totenstränge im Leitungssystem vermeiden
  • Perlatoren (Mischbatterien) entkalken
  • Niedertemperatur-Heizungen mit Heizstab ausrüsten
  • Einbau von Thermen und Durchlauferhitzern

Legionellen in Klein- und Großanlagen

Die Trinkwasserverordnung sieht regelmäßige Prüfungen der Qualität vor. Dabei unterscheiden sich Groß- von Kleinanlagen. Öffentliche Gebäude sowie Architekturen gewerblicher Prozesse und Zwecke sind dabei als Großanlagen definiert und müssen diese Standards in viel kleineren Intervallen erfüllen. Alle privaten Trinkwasserinstallationen werden als Kleinanlagen betrachtet. Die regelmäßige Überprüfung des technischen Maßnahmewerts müssen von folgenden Großanlagen – bei einem Warmwasserspeicher von 400 Litern und mehr – einmal jährlich nachgewiesen werden:

  • Krankenhäuser
  • Schulen
  • Kindergärten
  • Pflegeheime
  • Hotels
  • Schwimmhallen
  • Sporthallen

Verwaltungs- und Wohnungsbaugenossenschaften sind zu einer Prüfung alle drei Jahre verpflichtet. Dies gilt auch für Häuser ab drei Wohnungseinheiten. Für Ein- beziehungsweise Zweifamilienhäuser existiert als Kleinanlagen mit einem Wasserspeicher von 150 bis 200 Litern keine Prüfpflicht – dies ändert sich, sobald ein (Ver-)Mietverhältnis vorhanden ist.

Welche Vorschriften gibt es für Klein- und Großanlagen?

In der Trinkwasserverordnung sind stets Prüfungen für öffentliche Gebäude vorgesehen. Gewerbearchitekturen und Komplexgebäude sind regelmäßig – einmal pro Jahr – zu analysieren. Für Wohnungsbaugenossenschaften zählt die Pflicht in jedem dritten Jahr, für Kleinanlagen ohne Mietverhältnis bis zu 200 Litern besteht gar keine Pflicht.

Die Legionellenschaltung

Eine Legionellenschaltung erwärmt das Wasser in einem festen Abstand – meist einmal täglich – auf 60 Grad Celsius. Auch bei einer Nichtnutzung eines Leitungsstranges sollte der Vermehrung entgegengewirkt werden. Aufgrund einer erlaubten Zirkulationspause bei Großanlagen und einer fehlenden Zirkulation bei Kleinanlagen darf diese Methode gern auch mit einem kritischen Auge betrachtet werden. Mittels Durchlauferhitzer lässt sich eine kontrollierte und effektive Alternative einbauen. Von Experten wird oft gemahnt, dass einmaliges Erhitzen pro Zeitraum im Gegensatz zu einer zirkulierenden Erwärmung pro Nutzung einen Ruhezustand bei den Erregern bewirken kann. Dies hat zur Folge, dass sich die Legionellen mit der Zeit resistenter gegenüber höheren Temperaturen zeigen.

Was versteht man unter einer Legionellenschaltung?

Diese Legionellenschaltung dient der Erwärmung eins Wasserspeichers in regelmäßigem Abstand. Damit kann dem Befall von Legionellen vorgebeugt werden. Eine Zirkulation des Wasserkreislaufes ist jedoch die sichere Methode, da die Bakterien nicht temperaturresistent werden können.

FAQ - Noch Fragen?

FAQ - Noch Fragen?

Das könnte Sie auch interessieren:

Heiko Rexer

Technischer Leiter

Heiko ist Installateur- und Heizungsbauermeister und mit über 18 Jahren Berufserfahrung Spezialist im Bereich Öl-, bzw. Gasfeuerungsanlagen.
Wenn Sie eine Frage zum Thema Heizung oder Energie Effizienz haben richten Sie diese bitte an service@oekoloco.de.