Heizkörper

sind mehr als ein Bestandteil der Heizung

Wählen Sie, wie ausführlich Sie sich informieren wollen:

Wie finde ich den richtigen Heizkörper?

In der kühlen Jahreszeit entspannt man am besten in einer wohligen Atmosphäre – und diese Wohlfühlgarantie erschaffen Heizkörper daheim. Jedoch bedingen unterschiedliche Gebäudetypen sowie diverse individuelle Anforderungen unterschiedliche Modelle. Begriffe wie Konvektions- oder Strahlungswärme beeinflussen die Eigenschaften der Modelle. Da gilt es einen Blick auf Wirtschaftlichkeit, Technologie und Energieverbrauch zu werfen. Und da sich Heizkörper für einen längerfristigen Einsatz einplanen lassen, stehen ein paar Tipps zur Wartung und Optimierung gut zu Rate. Mit diesem Überblick wird die Entscheidung für den optimalen Heizkörper für individuelle Anwendungen vereinfacht.

Heizkörper – die optimale Lösung für unterschiedliche Standorte finden

In jedem Zimmer befinden sie sich – manchmal versteckt und manchmal auf den ersten Blick erkennbar. Heizkörper sorgen dafür, dass der Aufenthalt im Raum auch bei kühleren Bedingungen als angenehm und wohltuend empfunden wird. Da es allein in der Nutzung der Einsatzorte diverse Möglichkeiten gibt, kann ein Überblick über die unterschiedlichen Modelle für Klarheit sorgen. Zudem wird die Entscheidung dann aus wirtschaftlichen sowie ökologischen Gesichtspunkten auch nachhaltig getroffen.

Relevante Fakten zum Thema Heizköper

Heizkörper sind für das eigene Wohlbefinden und auch das Anderer elementar. Nicht nur im tiefsten Winter scheint die Einstellung der richtigen Temperatur in einem Raum eine Entspannungsoase nähr zu bringen. Und für diese Investition sollten im Vorfeld einige Informationen eingeholt worden sein.

Inhaltsverzeichnis

Welche gängigen Heizkörpermodelle stehen mir zur Auswahl?

Plattenheizkörper – Der populärste Typ

Der Plattenheizkörper spielt durch seine bis zu 30 Prozent Energieersparnis im Vergleich zu anderen Heizkörpern eine große Rolle in Wohnungseinheiten. Zudem benötigt er wenig Wasser im Erwärmungskreislauf. Ebenso sorgt die hohe Effizienz im Niedertemperaturbereich für einen großen Vorteil.

  • Strahlungswärme bis zu 70 Prozent

  • Leichtigkeit und Kompaktheit

  • Günstiger Anschaffungspreis

Röhrenheizkörper – Das flexible Modell

Diese Modelle können in beliebiger Anordnung in mehreren Reihen auf die räumlichen Begebenheiten angepasst werden. Sie sind einfach zu reinigen und bieten daher für öffentliche Institutionen wie Krankenhäuser die Patentlösung.

  • Konvektionswärme bis zu 70 Prozent

  • Robustheit und Erweiterbarkeit

  • Umrüstung auf elektrische Inbetriebnahme möglich

Röhrenheizkörper – Das flexible Modell

Diese Modelle können in beliebiger Anordnung in mehreren Reihen auf die räumlichen Begebenheiten angepasst werden. Sie sind einfach zu reinigen und bieten daher für öffentliche Institutionen wie Krankenhäuser die Patentlösung.

  • Konvektionswärme bis zu 70 Prozent

  • Robustheit und Erweiterbarkeit

  • Umrüstung auf elektrische Inbetriebnahme möglich

Flächenheizung – Die unsichtbare Heizlösung

Diese Modelle sind im Boden oder in der Wand montiert und stören weder Raumkonzept noch Erwärmungsprozedere. Zukünftige Anpassungen und Änderungen sind meist mit Sanierungen verbunden. Die senkrechte Wärmestrahlung einer Wandheizung führt zu einem angenehmen Wohlgefühl. Ein weiterer Vorteil ist die niedrige Vorlauftemperatur.

  • Gleichmäßige Wärmeverteilung

  • Kombinationsmöglichkeit mit anderen Heizsystemen

  • Vergleichsweise hohe Kosten

Konvektoren – Die gewerbliche Variante

Besitzer von Gebäuden mit großen Glasflächen werden Gefallen an Konvektoren finden. Die schnelle Reaktion auf Temperaturwünsche fasziniert, sodass ein stets spürbares laues Lüftchen billigend in Kauf genommen werden kann. Eine umfangreiche Reinigung sowie die Aufwirbelung von Staubpartikeln notieren kleine Minuspunkte auf der Liste.

  • Schnelle Aufwärmung

  • Kompakte Bauform

  • Hohe Anschaffungskosten

Designheizkörper – Der individuelle Heizkörper

Hier paaren sich Formgestaltung und Farbe mit der Funktionalität eines Heizkörpers. Modelle für eine kurzfristig intensive Erhitzung im Badezimmer stehen als elektrische Varianten zur Verfügung. Alternativ dazu wissen Wasser gekühlte Module für eine langfristige Wärmeabgabe auf mittlerem Niveau für das Wohnzimmer zu überzeugen.

  • Integration in Raumkonzept

  • Stilistische Optiken und filigrane Formen

  • Schnelle Reaktionszeit

Welche Heizkörper gibt es?

Plattenheizkörper

  • Günstiges Modell mit einer Strahlungswärme von 70 Prozent

  • Kompakter Heizkörper

Röhrenheizkörper

  • Bis 70 Prozent Konvektionswärme

  • Flexible Lösung dank Erweiterbarkeit

Konvektoren

  • Gewerbliche Variante mit schneller Aufwärmung

  • Kompaktes Modell mit hohen Anschaffungskosten

Flächenheizung

  • Unsichtbare Alternative mit Kombinations-potenzial

  • Wärmeverteilung gleichmäßig

Designheizkörper

  • Individueller Heizkörper mit schneller Reaktionszeit

  • Vielfalt zur Integration in unterschiedliche Raumkonzepte

Welche Auswahl an Heizkörpern habe ich?

  • Plattenheizkörper

  • Röhrenheizkörper

  • Flächenheizung

  • Konvektoren

  • Designheizkörper

Welche Wärme ist besser – Konvektion oder Strahlung?

Für den privaten Wohnbereich werden andere Eigenschaften benötigt als für die wirtschaftliche Nutzung von Räumen. Heizkörper können dem eigenen Anspruch entsprechende ausgewählt werden.

Konvektion

  • Raumluft wird erwärmt

  • Schnelle Reaktionszeiten

Strahlung

  • Objekte werden erwärmt

  • Räume werden gleichmäßig geheizt

  • Langsame Aufwärmphase

Soll ich Konvektions – oder Strahlungswärme wählen?

  • Konvektion – Schnelle Erwärmung der Raumluft

  • Strahlung – Langsame, gleichmäßige Erwärmung der Objekte im Areal

Wie optimiere ich die Wärmeleistung?

Abgesehen von der Eleganz moderner Design-Heizkörper sollte das gewünschte Modul vor allem schnell auf Änderungen des Wärmebedarfs reagieren können. Dies wird mittels großer Übertragungsflächen realisiert, welche dank geringer Tiefe im Raum in nahezu jedes Konzept integriert werden können.

Was bedeutet Wärmeverteilung – lässt sich der Energieverbrauch optimieren?

Die Einstellung der gewünschten Temperatur lässt den entsprechend darauf angepassten Wärmeträger – in der Regel ist das Wasser – den Heizkörper erwärmen. Mittlere Einstellungen haben die Konsequenz, dass der Heizkörper in Anschlussnähe (meist oben) richtig heiß wird und beim Abfluss (in der Regel unten) eher kalt und den Raum weniger gleichmäßig erwärmt. Dies hat auch mit einer ineffizienten Wegeleitung in alten Heizkörper zu tun – weshalb ein Tausch der Heizkörper auch aus wirtschaftlicher Sicht empfehlenswert ist. Die Vorteile der Heizkörpermaterialien – Langlebigkeit von Edelstahlheizkörpern, hohe Effizienz der Aluminiumheizkörper aufgrund der Wärmeleitfähigkeit – können mit der Zeit nicht mehr gewährleistet werden. Das kann ins Budget greifen. Einfache Mittel helfen den Energieverbrauch zu optimieren:

  • Einbau neuer Heizkörper

  • Intakte Fenster mit Doppelverglasung

  • Geschlossene Gardinen in der Nacht

  • Nachtabschaltung der Heizung

  • Freie Flächen vor den Heizkörpern

  • Stetes Warten des Heizsystems

Gibt es einfache Methoden zur Optimierung des Energieverbrauchs?

Der Energieverbrauch von Heizkörpern kann mit einfachen Mitteln optimiert werden: Zum einen muss die Heizung niemals auf Hochtouren laufen, zum anderen helfen folgende Maßnahmen:

  • Abdichten der Türen und Fenstern

  • Fenster mit Doppelverglasung

  • Schließen von Vorhängen und Gardinen zur Nachtzeit

  • Nächtliches Herunterdrehen der Heizungsanlage – lässt sich zentral programmieren

  • Verdeckte Heizkörper vermeiden

  • Regelmäßige Wartung

  • Stoßlüften

Welche funktionalen Trends gibt es bei Heizkörpern?

Heizkörper werden heutzutage nicht nur als einfache Wärmequelle im Raum betrachtet. Zur Erwärmung des Raumes gesellen sich nun eine oder mehrere Zusatznutzen:

  • Handtuchtrockner für feuchte Textilien – Hinweis: 30 Prozent der Wärmeleistung kann durch trockene Textilien geschluckt werden

  • Sitzbank für Korridor oder Aufenthaltsräume

  • Trennwand als konzeptionelle Raumintegration

  • Infrarotstrahler für Einsatzorte ohne Zentralheizung

Wie senke ich den Energieverbrauch?

Moderne Heizkörper verfügen über ausgeklügelte Verteilungswege des Wärmeträgers. Mittlere Temperatureinstellungen sind dennoch mitunter Ursache für den Mythos eines unterschiedlich erwärmten Heizkörpers – die Wärmeverteilung im Raum kann zudem auch optimiert werden:

  • Neue Heizkörper

  • Dichte Fenster – auch Doppelverglasung

  • Zugezogene Vorhänge bei Nacht

  • Heizungsabschaltung nachts

  • Heizkörper frei positionieren

  • Wartung und Reinigung

Animation Handwerker (2)

Sie interessieren sich für eine neue Heizung?

Dann fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an, das individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten wird.

Welche Materialien bieten sich für Heizkörper an?

Edelstahlheizkörper

Dank Widerstandsfähigkeit und Langlebigkeit amortisieren sich Heizkörper aus diesem Material schnell. Eine einfache Wartung sowie die gute Leitfähigkeit verbessern das Potenzial.

Aluminiumheizkörper

Aluminium-Heizkörper zeichnen sich aufgrund einer hohen Wärmeleitfähigkeit und beeindruckend raschen Erwärmung aus. Mit einem bis zu 30 Prozent kleineren Heizkörper gegenüber Edelstahlvarianten kann eine vergleichbare Erwärmung realisiert werden.

Welche Zusatzfunktionen können Heizkörper bedienen?

  • Infrarotstrahler

  • Trennwand

  • Handtuchtrockner

  • Sitzbank

Zusatzfunktionen von Heizkörpern – Der neue Trend?

Funktionale Heizungskörper bereichern den Raum in doppelter Weise – als Wärmequelle und als Blickfang. Und so haben sich einige Lösungen etabliert:

  • Handtuchtrockner – Im Bad werden die Badetücher einfach zum Trocknen auf die Heizung gelegt.

  • Tipp: Getrocknete Handtücher nehmen bis zu 30 Prozent der abgegebenen Wärme auf.

  • Sitzbank – Im Flur kann der Schuhtausch auch an einem Wintertag in warmer Umgebung erfolgen.

  • Trennwand – Konzeptionelle Gestaltungen der Raumtrennung erfolgen mit Heizkörpern ideal.

Welche Anschlussarten stehen zur Verfügung?

Besitzer stehen beim Einbau von Heizkörpern vor zwei generellen Anschlusstypen.

  • Gleichseitiger Anschluss

  • Wechselseitiger Anschluss

Letzterer findet vor allem in Altbauten mit sehr großen Heizkörpern Anwendung. Die Heizungsart sowie die Beschaffenheit des Heizkreislaufes stellen zusätzlich verschiedene Arten für Zu- und Abfluss bereit. Für einen gleichseitigen Anschluss werden zudem drei Varianten unterschieden:

  • Beidseitig links

  • Beidseitig rechts

  • Mittig

Zulaufleitungen im unteren Segment und Rücklaufleitungen im oberen Segment wirken sich negativ auf die Leistungsabgabe aus – bei gleichseitigen sowie wechselseitigen Anschlüssen gleichermaßen.

Kann ich alle Heizkörpermodelle verwenden?

Generell steht den eigenen Vorstellungen nichts im Weg – ob funktional oder bezüglich des Designs. Jedoch sollte auf den Anschluss geachtet werden. Unterschiede sind zwischen einseitigem und wechselseitigem Anschluss.

  • Links beidseitig

  • Rechts beidseitig

  • Beides mittig

Haben moderne Technologien großen Einfluss auf den Energieverbrauch?

Mit neuen Technologien erhöht sich definitiv der Komfort des Nutzers eines Heizkörpers

  • X2-Technologie

Verlängerte Wege des Wärmeträgers im Heizkörper schaffen eine Erhöhung der angenehmen Strahlungsenergie. Ein besserer Wirkungsgrad wird zudem durch den großen Unterschied an Vor- sowie Rücklauftemperatur gefördert. Damit sparen Nutzer 25 Prozent Energiekosten. Die Heizkörperplatten werden nacheinander, nicht parallel, durchflossen.

  • Ventilatorheizkörper

Punktgenaue Erwärmung ohne störende Geräusche liefern individuellen Ansprüchen die perfekte Lösung.

  • Programmierbare Thermostaten

Die Bedienung per Knopfdruck und separat für verschiedene Zimmer stellt den nächsten Schritt Richtung Komfortzone dar.

  • Kontaktfühler

An den Fenstern angebracht, regelt diese Innovation beispielsweise das automatische Herunterfahren bei der Lüftung des Zimmers.

Welche technischen Trends bestimmen den Markt?

  • X2-Technologie – Die Verlängerung des Weges in m Heizkörper erschafft Effizienzsteigerung

  • Ventilatorheizkörper – Geräuschlos lasen sich Heizkörper punktgenau erhitzen

  • Programmierbare Thermostaten – Unkomplizierte Ansteuerung für unterschiedliche Heizkörpernutzung eines Systems

  • Kontaktfühler – Automatische Reaktion bei Änderungen der Umgebungsbedingungen, beispielsweise beim Lüften

Wie kann ich mit meiner Heizung sparen?

  • Nicht zu hoch einstellen

  • Wasserstand überprüfen

  • Nachtabsenkung berücksichtigen

Bis zu 20 Prozent an Kosten lassen sich sparen, wenn nach der Heizsaison ein kleiner Heizungs-Check vorgenommen wird. Folgende kleine Hilfen steigern das Sparpotenzial:

Gibt es Trends in punkto Heiztechnologie?

  • X2-Technologie

  • Ventilatorheizkörper

  • Programmierbare Thermostaten

  • Kontaktfühler

Kann ich mit Heizkörpern Ausgaben sparen?

Mit dem optimalen Heizkörper liegt das Einsparpotenzial der Kosten bei beträchtlichen 20 Prozent. Dies hat ebenso mit dem ermittelten Wärmebedarf zu tun. Einflüsse wie Gebäudetyp, Flächengröße und die Dämmungseigenschaften haben Einfluss auf ein ökonomisches Heizverhalten. Folgende zusätzliche Maßnahmen helfen ebenso:

  • Optimale Reglereinstellung

  • Überprüfung Wasserstand

  • Abschaltung bei Nacht

  • Regelmäßiges Entlüften

Wie groß ist das Sparpotenzial mit neuen Heizkörpern?

Im Vergleich zu älteren Modellen kann dies bis zu 20 Prozent betragen. Des Weiteren kleine Tricks:

  • Entlüften sichern

  • Nachtabschaltung

  • Regler nicht zu hoch drehen

  • Wasserstand testen

Wie lässt sich der Wärmebedarf ermitteln?

Die Entscheidung für einen speziellen Heizkörper sollte nicht ohne die Kenntnis des Wärmebedarfs getroffen werden. Diese wird von einem Fachmann beurteilt und enthält unter anderem diese Faktoren:

  • Baugröße und Etage

  • Alter des Gebäudes

  • Isolationsverhältnisse – Wand- und Dachdämmung

  • Windlage

  • Haustyp – Ein- oder Mehrfamilienhaus

  • Beschaffenheit Außenfenster

Die Entscheidung für einen speziellen Heizkörper sollte nicht ohne die Kenntnis des Wärmebedarfs getroffen werden. Diese wird von einem Fachmann beurteilt und enthält unter anderem diese Faktoren:

Welche zusätzlichen Informationen zum Heizkörper sind wichtig?

Die Entscheidung für einen Heizkörper ist auch durch die Faktoren, Ausfallsicherheit und Service gekennzeichnet. Mit folgenden Tipps kann bezüglich der Thematik eine Grundsicherheit geschaffen werden:

  • Individuelle Steuerung ermöglichen

  • Angebote mit Jahres-Checks und Aufrüstungsoptionen nutzen

  • Klärung von Wartung und Reinigung

  • Verwendung von Magnetfiltern

  • Ausfallsicherheit durch autarke Thermostate gewährleisten

Was ist noch wichtig beim Kauf der Heizkörper?

  • Jahres-Checks mit buchen

  • Option für Upgrades sichern

  • Wartung und Reinigung besprechen

  • Steuerung individualisieren

  • Autarke Thermostate als Ausfallsicherheit

  • Magnetfilter nutzen

Wie lange hält ein Heizkörper?

Eine Heizungsanlage ist äußerst langlebig.- 20 Jahre sind hierbei keine Seltenheit. Allerdings sollten regelmäßig Wartungen und partielle Austausche auch am Heizkörper vorgenommen werden – zum Beispiel bei folgenden Erscheinungen:

  • Sichtbare Schäden wie Rost oder Lecks

  • Unregelmäßige Erwärmung

  • Starke Zeitverzögerung nach Bedienung des Thermostats

  • Kein reibungsloser Rücklauf

Ist ein Fachmann für meinen Heizkörper notwendig?

Kleine Investitionen bis zu 300 Euro für einen Heizungs-Check sollten regelmäßig ausgegeben werden. Eine kleine falsche Einstellung oder Laien-Berechnung sowie ein unbemerkter Schaden am Heizkörper treiben die Ausgaben in die Höhe. Speziell vor der Heizsaison sollte ein Fachhandwerker über die Funktionalität der Heizungsanlage richten.

Muss ich bezüglicher meiner Heizkörper stets Fachkräfte konsultieren?

Mit einem Blick auf die Ausgaben und das Einsparpotenzial ist Fachrat nie so teuer wie individuelles Ausprobieren. Anstatt hohe Folgekosten einer falschen Bedienung in Kauf nehmen zu müssen, empfiehlt sich eine kompetente Arbeit durch den Fachmann.

Ist stets der Fachmann ratsam?

Der Fachmann ist wichtig, weil er die Ausgaben der Heizung senkt. Es lockt ein Einsparpotenzial durch richtige Einstellungen und kompetente Prüfungen.

Muss ich bei einer Renovierung die Heizkörper wechseln?

Sobald eine Modernisierung des Hauses ansteht, sollte über einen Austausch der Heizkörper nachgedacht werden. Oft wirken sich minimale Arbeiten am Haus – sei es Dämmung oder der Einbau einer Wand – auf den Wirkungsgrad der Heizkörper aus. Dabei muss dieser nicht unbedingt ausgetauscht werden. Jedoch bedürfen diese Änderungen Optimierungsschritte bei der gesamten Heizungsanlage. Bei einer Umrüstung auf eine andere Heizungsart ist der Austausch unerlässlich. Aber auch folgende alltägliche Erscheinungen können zum Austausch führen:

  • Erwärmung unregelmäßig

  • Reaktionszeit schwindet

  • Reibungsloser Rücklauf nicht gewährleistet

  • Schäden wie Lecks und Rost

Wie lange halten Heizkörper und wann sollten sie raus?

Bis zu zwanzig Jahre kann ein Heizkörper leistungsgerecht arbeiten – aber nur bei steter Pflege: Durch funktionalen sowie natürlichen Verschleiß kann die Effizienz aber leiden. Ablagerungen im Heizsystem steigern zudem einen schlechten Energieverbrauch. Diese Anzeichen sollten zu einem Austausch der Heizkörper führen:

  • Erwärmung unregelmäßig

  • Reaktionszeit schwindet

  • Reibungsloser Rücklauf nicht gewährleistet

  • Schäden wie Lecks und Rost

Wann sollte der Heizkörper ausgetauscht werden?

Bei guter Wartung können Heizkörper sehr lange sehr gut funktionieren. Doch bei folgenden Erscheinungen sollte über einen Austausch nachgedacht werden:

  • Schwindende Reaktionszeit

  • Lecks und Rost

  • Beeinträchtigung des Rücklaufs

  • Erwärmung variiert

Welche Fragen sind relevant beim Kauf eines Heizkörpers?

Das könnte Sie auch interessieren:

Jan-Philipp Hotze

Geschäftsführer

Sein Ziel ist es jeden Haushalt nachhaltig zu versorgen und dabei zu helfen eine kohlenstoffarme Wirtschaft aufzubauen.
Als Kaufmann mit einem Bachelor in Betriebswirtschaft und einem Master in Energiewirtschaft ist Jan-Philipp Ihr Ansprechpartner rund um das Thema Energie Effizienz.
Fragen können Sie gerne an service@oekoloco.de richten.