Gasheizung

Bringt Ökologie und Wirtschaftlichkeit in Einklang

Wählen Sie, wie ausführlich Sie sich
informieren wollen:

Die Gasheizung ist eine moderne Heizart, die heutzutage in über der Hälfte aller Immobilien vorzufinden ist. Erfahren Sie hier, welche verschiedenen Arten von Gasheizungen es gibt und welche Vor- und Nachteile der Brennstoff Gas mit sich bringt. Passt eine Gasheizung zu Ihnen oder sind Sie eher der Typ für eine Ölheizung?

Was ist eine Gasheizung?

Eine Gasheizung ist eine Heizung, die Wärme und Warmwasser durch die Verbrennung des Brennstoffs Gas erzeugt. Es gibt allerdings unterschiedliche Gasarten. Besonders energieeffizient ist eine Gas-Brennwertheizung. Durch Brennwerttechnik kann die im Abgas enthaltene Kondensationswärme genutzt und Wirkungsgrade von bis zu 98 Prozent erzielt werden. Bei Heizungsanlagen mit Heizwerttechnik geht diese Wärme hingegen verloren.

Eine Gasheizung ist eine Heizung, die Wärme und Warmwasser durch die Verbrennung des Brennstoffs Gas erzeugt. Es gibt allerdings unterschiedliche Gasarten. Besonders energieeffizient ist eine Gas-Brennwertheizung.

Wie funktioniert eine Gasheizung?

Der Brenner einer Gasheizung verbrennt Erdgas oder Flüssiggas. Die dadurch entstehende Wärme wird durch den im Brennwertkessel integrierten Wärmetauscher an das Heizungswasser abgegeben. Die Umwälzpumpe lässt das aufgewärmte Heizungswasser im Heizkreislauf zirkulieren. Die Heizungspumpe transportiert das Heizungswasser zu den Heizkörpern bzw. Entnahmestellen in Ihrem Wohnbereich. Über die Regelungstechnik wird die Steuerung der Gasheizung sichergestellt.

Um mit der Gasheizung auch das Brauchwasser erwärmen zu können, wird zusätzlich ein Warmwasserspeicher benötigt. Eine Ausnahme hiervon stellt die Kombitherme da – sie erwärmt nach dem Durchlaufprinzip das Wasser bei Bedarf.

Der Brenner einer Gasheizung verbrennt Erdgas oder Flüssiggas. Die dadurch entstehende Wärme wird durch den im Brennwertkessel integrierten Wärmetauscher an das Heizungswasser abgegeben. Die Umwälzpumpe lässt das aufgewärmte Heizungswasser im Heizkreislauf zirkulieren. Dabei wird auch das Brauchwasser erwärmt. Die Heizungspumpe transportiert das Heizungswasser zu den Heizkörpern bzw. Entnahmestellen in Ihrem Wohnbereich. Um auch das Brauchwasser erwärmen zu können, wird ein Warmwasserspeicher benötigt.

Funktionsweise Gasheizung

Welche Arten von Gasheizungen gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von Gasheizungen. Ob Kombi- oder Kompaktgerät, ob reine Brennwerttechnik oder eine Kombination mit Solarthermie – die Auswahl ist sehr groß. Lassen Sie sich im Vorfeld bei der Wahl der richtigen Gasheizung von einem Fachmann beraten.

Typ
Wand-
hängend
Boden-
stehend
Wärme-
komfort
Warm-
wasser-
komfort
Steuer- ung per App
Brenn- wert- technik
Abbildung
Gas- Brennwert-Singlegerät
x
x
Gas-Brennwertkessel
x
x
Gas-Brennwert-Kombigerät
x
x
Gas-Brennwert-
Kompaktgerät
x
x
Gas-Brennwert-Kompaktgerät inkl. Solar
x
x

Was sollten Sie vor dem Kauf einer neuen Gasheizung beachten?

Vor dem Kauf einer Gasheizung sollten Sie sich gründlich über all Ihre Möglichkeiten informieren. Schon bei der Planung ist es sinnvoll, einen Fachmann hinzuzuziehen, der die benötigte Heizleistung für Ihr Haus berechnet und Ihnen dann entsprechend Geräte empfehlen kann. Weiterhin können Ihnen die folgenden Checklisten dabei helfen, die wichtigsten Fragen vorab zu klären.

Checkliste: So wählen Sie den richtigen Brennstoff

  • Welcher Anschluss ist in Ihrem Haus vorhanden?
  • Ist von der Gemeinde ein Anschluss geplant?
  • Ist genug Platz für einen Flüssiggastank vorhanden?
  • Welche Kosten fallen für einen Anschluss an das Gasnetz an?
  • Planen Sie eine Erweiterung der Heizungsanlage mit Solarthermie?
  • Ist in Ihrer Immobilie ein Kamin vorhanden?
  • Welche Heizkörper sind aktuell bzw. werden zukünftig verbaut?

Checkliste: So entscheiden Sie sich für das passende Heizungsmodell

  • Wo soll die Gasheizung installiert werden?
  • Über wie viel Leistung (kW) soll die Gasheizung verfügen?
  • Benötigen Sie eine zentrale Gasheizung oder eine Etagenheizung?
  • Gibt es einen Abwasseranschluss am Aufstellungsort?
  • Welchen Hersteller bzw. welche Marke bevorzugen Sie?
  • Für welchen Brennstoff soll die Heizung geeignet sein?
  • Wie hoch ist der Preis (Montage, Produkt + Komponenten, Demontage)?
  • Benötigt die Heizung einen hydraulischen Abgleich?
  • Welche Fördermittel sind für Sie verfügbar?

Checkliste: So setzen Sie Ihren Heizungswechsel mit einem Fachbetrieb um

  • Planen Sie Ihre neue Gasheizung exakt
  • Wählen Sie einen kompetenten Fachbetrieb aus
  • Vereinbaren Sie einen Vor-Ort-Termin
  • Holen Sie von mindestens 3 Fachbetrieben ein Angebot ein
  • Nutzen Sie die Vorteile eines Festpreisangebots
  • Ziehen Sie die Möglichkeit des Heizung Mietens
  • Lassen Sie Ihre neue Gasheizung in Betrieb nehmen
  • Lassen Sie Ihre neue Gasheizung warten

Testergebnisse als Orientierung beim Kauf einer Gasheizung

Wenn Sie überlegen, welche Heizung am besten zu Ihnen und Ihrer individuellen Situation passt, bietet es sich an, auf Testergebnisse zurückzugreifen. So hat Stiftung Warentest 9 Gas-Brennwertkessel miteinander verglichen und bewertet. Ein solches Ergebnis sollte niemals alleine ausschlaggebend sein. Dennoch ist es ein weiterer Anhaltspunkt, der in die Kaufentscheidung miteinfließen kann.

Staatliche Fördermöglichkeiten für die Gasheizung

Beim Kauf einer neuen Gasheizung empfiehlt es sich, die Möglichkeiten staatlicher Zuschüsse prüfen zu lassen. Die (KfW) und das (BAFA) stellt Ihnen beim Heizungskauf Fördermittel zur Verfügung. So ist beispielsweise der Umstieg auf moderne Brennwerttechnik förderfähig.

Animation Handwerker (2)

Sie interessieren sich für eine neue Gasheizung?

Welche staatlichen Fördermöglichkeiten stehen zur Verfügung?

Beim Kauf einer neuen Gasheizung empfiehlt es sich, die Möglichkeiten staatlicher Zuschüsse prüfen zu lassen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen (BAFA) stellt Ihnen beim Heizungskauf Fördermittel zur Verfügung. So ist beispielsweise der Umstieg auf moderne Brennwerttechnik förderfähig.

Außerdem können Sie für die Umbauten, die bei der Installation einer neuen Heizung erforderlich werden eine Förderung beantragen. Wie hoch die Förderung ist, hängt davon ab, welche Schwellenwerte in der Energiebilanz mit der neuen Gasheizung erreicht werden. Über 15 Prozent der Investitionskosten können Ihnen auf diese Weise als Fördergeld zurückgezahlt werden. Darüber hinaus gibt es kostengünstige Kredite, die Ihre Heizungsmodernisierung stark vereinfachen.

Entscheidungshilfe für das Heizen mit Gas

Die Wahl des richtigen Brennstoffs sollte gut überlegt sein. Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die es dabei abzuwägen gilt. Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile einer Gasheizung gegenübergestellt, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.

Was spricht für eine Gasheizung? Die Vorteile:

  • Niedrige Anschaffungspreise bei vorhandenem Gasanschluss

  • Heizkosten sind günstig

  • Fördermöglichkeiten bei Modernisierung

  • Gas muss nicht gelagert werden

  • Brennstoffversorgung erfolgt automatisch

  • Brennwert des Brennstoffs Gas ist hoch

  • Brennwerttechnik ist effizient

  • Geringe CO2-Emissionen

  • Möglichkeit der Kombination mit regenerativen Energiequellen

  • Heizung benötigt wenig Platz

Was spricht gegen eine Gasheizung? Die Nachteile:

  • Notwendigkeit eines Gasanschlusses

  • Ungewissheit bei der Gaspreisentwicklung

  • Negative Auswirkungen des fossilen Brennstoffs auf Umweltbilanz

  • Abhängigkeit vom Ausland, da der Rohstoff hierzulande kaum gefördert wird

  • Risiko von Lieferengpässen durch Import

Bei Neubau: Gasheizung frühzeitig in die Planung einbeziehen

Wenn man einen Neubau plant und weiß, welche Art von Heizung künftig genutzt werden soll, können die dafür notwendigen baulichen Voraussetzungen leicht geschaffen werden. Bei einem Brennwertkessel sollte beispielsweise ein Schornstein gesetzt werden, der säure- und feuchtigkeitsbeständig ist.

Soll hingegen in einem Bestandsgebäude ein neuer Gasanschluss gelegt werden, sind vergleichsweise deutlich umfangreichere bauliche Veränderungen und Genehmigungen erforderlich. Für einen neuen Gas-Brennwertkessel in einem Einfamilienhaus müssen Sie Kosten von ungefähr 5000 Euro einplanen. Wenn Ihre Gasheizung allerdings älter als 20 Jahre ist, amortisiert sich Ihre neue Heizung aufgrund der höheren Effizienz und den deutlich geringeren Kosten schnell.

FAQ - Noch Fragen?

Das könnte Sie auch interessieren: