Brennstoff­zellen­heizung kaufen
– Preise, Kosten, Förderung

Funktion einer Brennstoffzelle

Eine Brennstoffzelle erzeugt umweltfreundlich Strom und Wärme für Heizung und Warmwasser aus einer Hand. Insofern kann die Anlage einen großen Teil des Bedarfs abdecken, der für die energetische Versorgung eines Gebäudes notwendig ist. Der Prozess, mit dessen Hilfe die Brennstoffzelle Energie erzeugt, nennt sich “kalte Verbrennung”. Dabei kommt es zu einer elektrochemischen Reaktion aus Wasserstoff (Anode) und Sauerstoff (Kathode).

Ausführliche Informationen zur Funktionsweise einer Brennstoffzelle finden Sie hier.

Beitragsbild Brennstoffzelle

Brennstoffzelle kaufen: Was ein Festpreisangebot enthalten sollte

Wer eine Brennstoffzellenheizung kaufen möchte, kontaktiert am besten einen Heizungsinstallateur und fordert ein Festpreisangebot an. Dieses Festpreisangebot sollte in einer übersichtlichen Darstellung sämtliche Angebotspositionen enthalten. 

An der folgenden Beispielrechnung können Sie sich orientieren: 

Position im Festpreisangebot
Kosten
Heizgerät und Zubehör
25.000 €
Warmwasserbereitung und Zubehör
270 €
Abgasanlage und Zubehör
700 €
Rohrleitungen und Zubehör
800 €
Regelung, Erweiterung und Zubehör
2.100 €
Montage, Demontage und Zubehör
4.400 €
430 €
Gesamtpreis (Brutto)
33.700 €

Wann lohnt sich der Kauf einer Brennstoffzelle?

Wenn Sie am Kauf einer Brennstoffzelle interessiert sind, sollten Sie zunächst eine Beratung in Anspruch nehmen. Dafür sollte sich ein Heizungsmonteur oder ein anderer Außendienstmitarbeiter eines SHK Betriebes Ihre individuellen Gegebenheiten vor Ort ansehen, um auf dieser Grundlage die energetische Situation optimal bewerten zu können. Grundsätzlich ist eine Brennstoffzellenheizung sinnvoll, wenn der produzierte Strom im Haushalt genutzt werden kann.

Animation Handwerker (2)

Sie interessieren sich für eine Brennstoff­zellen­heizung?

Dann fordern Sie jetzt Ihr unverbindliches Angebot an, das individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten wird.

Brennstoffzellenheizung planen

Wenn Sie eine Brennstoffzellenheizung kaufen möchten, benötigen Sie auch einen kompetenten Partner, der diese Anlage anschließend auch fachgemäß installieren kann. Da Brennstoffzellen bislang in Deutschland kaum verbreitet sind, gibt es wenig Betriebe, die auf diesem Bereich spezialisiert sind. Achten Sie also darauf, dass der beauftragte SHK Betrieb schon Erfahrungen aufweisen kann.

Der in Nordrhein-Westfalen aktive Heizungsbauer ökoloco hat das Potential der Brennstoffzelle früh erkannt und ist bereits Brennstoffzellen Fachpartner der führenden Hersteller. Eine Vielzahl an Brennstoffzellenheizungen wurden von ökoloco bereits erfolgreich montiert. Wenn Sie daran Interesse haben, eine Brennstoffzelle zu kaufen, können Sie ökoloco jederzeit telefonisch erreichen oder sich ein Bild von der Arbeit des Unternehmens auf YouTube machen.

Kaufpreis senken mit KFW Förderung

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den Kauf einer Brennstoffzellenheizung, indem sie je nach Gerät einen finanziellen Zuschuss zur Investitionssumme beisteuert. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der elektrischen Leistung des montierten Systems und den förderfähigen Gesamtkosten.

Die Spanne der Fördergelder, die von der Leistung abhängig sind, liegt hier zwischen 7.050 und 28.200 Euro. Grundsätzlich gibt es einen Festbetrag von 5.700 Euro und einen Beitrag, der sich an der Leistung des Geräts orientiert. Dabei werden 450 Euro je angefangene 100 W elektrische Leistung berechnet.

Elektrische Leistung bis
Zuschuss
0,25 kW
7.050 €
1,00 kW
10.200 €
2,00 kW
14.700 €
3,00 kW
19.200 €
4,00 kW
23.700 €
5,00 kW
28.200 €

Die förderfähigen Gesamtkosten werden bis zu 40 % bezuschusst. Die Höhe der Förderung kann allerdings nicht den maximalen Wert für die Leistungsklasse überschreiten.

Diese Kosten sind förderfähig:

  • Einbau der Brennstoffzelle

  • Einbau von zusätzlichem Wärmeerzeuger (bei integrierten Geräten)

  • Vereinbarte Kosten für den Vollwartungs­vertrag (bis zu 10 Jahre)

  • Kosten für Energieberater

Planung einer neuen Gasheizung – auf welche Punkte kommt es an?

Der erste Punkt, der geklärt werden sollte, ist, ob ein Gasanschluss besteht oder ob dies nachgeholt werden kann. Ist dies nicht möglich, steht als Alternativlösung ein ober- oder unterirdisch installierter Flüssiggastank für den Außenbereich zur Verfügung. 

Weitere Faktoren, auf die Sie beim Gasheizung kaufen achten sollten:

  • Ausreichend Heizleistung (gemessen in kW) – achten Sie auf Wohnfläche und Dämmzustand
  • Platz zur Installation des Heizkessels – eigener Heizraum meist nicht nötig – eine Alternative sind wandhängende Modelle
  • Art der Heizung: Heiztherme, welche nicht das Brauchwasser erwärmt, und Kombitherme, Warmwasserbereitung und Raumheizung in einem

Wichtig ist auch, dass eine adäquate Ableitung der Abgase gewährleistet ist. Bei Neubauten kann diese direkt von vorneherein berücksichtigt werden. In Altbauten bietet sich die Verlegung eines Abgasrohrs aus Edelstahl an der Außenwand an. Alternativ dazu können Sie auch über eine Schornsteinsanierung nachdenken.

Auch die Entsorgung der alten Heizung spielt bei der Planung einer neuen Gasheizung eine große Rolle. Diese sollten Sie immer in die Hände eines Fachbetriebs legen. Die Entsorgungskosten bei Ölheizungen hängen von der Größe des Tanks ab und können bis zu 900 Euro betragen. Bei Gasheizungen können bis zu 500 Euro anfallen.

BMVI Förderung

Auch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat den Kauf von brennstoffzellenbasierten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) zwischen 2008 und 2016 gefördert. Diese Fördermaßnahme war Teil des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), welche von der NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gesteuert wird. Diese Förderung war für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Gebietskörperschaften erhältlich, die mindestens 5 Anlagen einbauen. Die zu fördernde Anlage muss sich auf der BAFA Liste der förderfähigen Anlagen befinden. Die Förderung des BMVI bestand in einer anteiligen Finanzierung.

Der Antrag der Maßnahme muss vor der Umsetzung beim BAFA eingereicht werden. Daher ist es empfehlenswert, einen Heizungsinstallateur zu wählen, der seinen Kunden einen Fördermittelservice anbietet. Ein Fördermittelservice eines Heizungsbauers übernimm den bürokratischen Aufwand von der Beantragung bis hin zur Auszahlung der Fördergelder.

Steuerliche Aspekte nach dem Brennstoffzellen Kauf nutzen

Wer eine Brennstoffzellenheizung erworben hat, der kann von steuerlichen Faktoren profitieren. Diese gelten übrigens auch für Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung. In der Tabelle sind einige Informationen zu diesem Thema aufbereitet. Dies ist keine Steuerberatung. Wir empfehlen unbedingt bei der steuerlichen Optimierung Ihres Brennstoffzellenbetriebs eine Hinzuziehung eines Steuerberaters. Die Übersicht gliedert sich in drei verschiedene Zielgruppen:

Keine Steuerbürokratie
Wenig Steuerbürokratie
Maximale Steuerersparnis
Umsatzsteuer:
  • Kleinunternehmer, Kein Vorsteuerabzug, Umsatzsteuerbefreit

  • Vorsteuerabzug Voraussetzung: 10 % des Jahresertrages an Dritte verkaufen ≙ Einspeisen
  • Rückerstattung vom Finanzamt der an Lieferanten gezahlten Umsatzsteuer
  • Erstattung für Anschaffungskosten und laufende Kosten
  • Umsatzsteuer:
  • Kleinunternehmer, Kein Vorsteuerabzug, Umsatzsteuerbefreit

  • Vorsteuerabzug Voraussetzung: 10 % des Jahresertrages an Dritte verkaufen ≙ Einspeisen
  • Rückerstattung vom Finanzamt der an Lieferanten gezahlten Umsatzsteuer
  • Erstattung für Anschaffungskosten und laufende Kosten
  • Umsatzsteuer:
  • Ersten 5 Jahre Regelbesteuerung: Vorsteuerabzug, Umsatzsteuer auf Eigenverbrauch
  • Nach 5 Jahren Wechsel auf Kleinunternehmerregelung
  • Einkommenssteuer
  • Nachweis einer Liebhaberei vor Finanzamt: Negative Gewinnerzielungsabsicht
  • Nach 5 Jahren Wechsel auf Kleinunternehmerregelung

  • Kleinunternehmerregelung: Jahresumsatz maximal 17.500 €, keine Umsatzsteuer, kein Vorsteuerabzug)
  • Gewinnerzielungsabsicht über die Zeit der Abschreibungsdauer (mind. 10 Jahre)
  • Variation der Bemessungsgrundlage des Eigenverbrauches zulässig: EEG-Vergütung, Strompreis, Entnahmebewertung
  • Variation des Eigenverbrauches und der Betriebskosten zulässig
  • Einkommenssteuer
  • Nachweis einer Liebhaberei vor Finanzamt: Negative Gewinnerzielungsabsicht
  • Einkommenssteuer
  • Nachweis positive Gewinnerzielungsabsicht, Sonderabschreibungen möglich
    Abschreibung
  • Laufende Kosten voll abzugsfähig
  • (40 % Investitionsabzugsbetrag)
  • Kosten für Herstellung und Anschaffung über Afa-Nutzungsdauer abzuschreiben
  • Sonderabschreibungen möglich: 20 % der Anschaffungskosten beliebig verteilt in den ersten 5 Jahren, mit Investitionskostenabzugsbetrag: 12 % der Investitionskosten
  • Hinweis: Vorziehen von Abschreibungen erhöht später steuerlichen Gewinn)

    FAQ - Noch Fragen?

    Das könnte Sie auch interessieren: